Vou mandar lecô cajueiro

Liedtext, Video + Bedeutung hinter dem Lied „Cajuê“ oder „Cajueiro“
„Mandar lecô, cajuê!“

Geschichte:

Wir kennen fast alle den Corrido „Cajueiro“ oder „Cajuê“.
Aber kennt ihr auch die Bedeutung des Liedes?

In der Zeit der Sklaverei in Brasilien gab es bereits viele Cashew-Plantagen im Norden des Landes. Die Cashewnuss wurde auch für viele Krankheiten als Heilmittel für Sklaven verwendet, sie ist reich an Vitamin C und Eisen.

Viele Sklaven haben auch gerne draußen unter den Cashew-Bäumen geschlafen, anstatt in den Senzalas (Skalvenunterkünften) mit ihrem geringen Komfort und schlechten hygienischen Bedingungen.

Im Brasilien der Kolonialzeit nutzten die schwarzen Sklaven die Cashew wie gesagt als Medizin, und wenn sie krank oder von Krankheit geschwächt waren, konnte man sie of unter den Bäumen finden.

Die freie Übersetzung des Liedes ist:

Vou mandar lecô cajueiro Ich werde lecô zum Cashew-Baum schicken
Vou mandar loiá Ich werden Loia schicken

Was bedeutet lecô ? Laut dieser Quelle ist lecô eintweder ein Diener oder ein Unglücksrabe.

Ziel war es, den Zustand des Sklavens in Erfahrung zu bringen und später, wenn sie wieder für die Sklavenarbeit zu nutzen waren, weiter auszubeuten. Denn für die schwere Handarbeit benötigte man die Sklaven bei guter Gesundheit und mit gestärkten Kräften.

Autor: unbekannt
frei übersetzt von Batalha

Liedtext:

Vou mandar lecô cajueiro
Vou mandar loiá
Vou mandar lecô cajueiro
Vou mandar loiá

Coro:
Vou mandar lecô cajueiro
Vou mandar loiá
Vou mandar lecô cajueiro
Vou mandar loiá

Vou mandar lecô
Coro: cajuê

Vou mandar loiá
Coro: cajuê

Vou mandar lecô
Coro: cajuê

Vou mandar loiá
Coro: cajuê

(Anmerkung: es gibt viele verschiende Versionen des Liedes, die hier niedergeschriebene gefällt mir am Besten)

Video: